Reiseapotheke für Reisen mit Kindern

Mit Kindern reisen – Reiseapotheke nicht vergessen Schürfwunden, die Übelkeit beim Autofahren, das leichte Fieber oder gar heftige Ohrschmerzen: Wer mit Kindern reist, sollte die wichtigsten Medikamente und eine Grundausstattung an Verbandsmaterial mit sich führen. Wer im Notfall schnell handeln kann, ist im Vorteil und hilft nicht nur seinem Kind, sondern auch sich selbst. Immer dabei – Dauermedikamente, Allergiepass und Impfnachweis Nimmt Ihr Kind zuhause bereits Medikamente ein, so ist als Erstes an sie zu denken, wenn das Sortiment für den Urlaub neu zusammengestellt wird. Auch der Impfpass und ein eventuell vorhandener Allergiepass müssen mit auf die Reise. Diese Unterlagen erleichtern vor allem im Ausland eine ärztliche Behandlung.   Die Reiseapotheke – das muss dauerhaft rein Eine Liste mit allem Wichtigen für die Reiseapotheke gehört ebenfalls in die Box. Man hakt Vorhandenes und sieht sofort, was ergänzt werden muss. Dauerhaft dazu gehören: Fieberthermometer Verbandsschere, Pinzette und Nagelschere Elastische Binden und Fixierbinden Mullbinden und sterile Kompressen Dreieckstuch Einmalhandschuhe Dieses Sortiment darf in der Apotheke für unterwegs bleiben, es sollte nur gelegentlich auf das Verfallsdatum kontrolliert werden. Bei bekannter Anfälligkeit für Reisekrankheiten wie Übelkeit und Erbrechen kann ein Akupressurband ebenfalls seinen festen Platz dort finden. Binden und Wundschnellverband gibt es in bunten Farben und mit kindgerechten Aufdrucken. Mit einem tollen Verband wird das kleine Missgeschick sehr viel schneller vergessen. Medikamente für die Reiseapotheke Viele hilfreiche Mittel sind nicht für Kinder gedacht. Es empfiehlt sich deshalb darauf zu achten, ob sie dem eigenen Kind – Alter und Gewicht beachten – auch gegeben werden können. Natürlich bieten Medikamente, die in nahezu jedem Lebensalter eingenommen werden können, Vorteile. Man muss nichts doppelt einpacken und...

Übelkeit bei Kindern – Ursachen und Linderung ohne Medikamente

Übelkeit bei Kindern ist keine Seltenheit. Es kommen verschiedene Ursachen in Betracht – von unverträglichen Lebensmitteln bis hin zu positiver oder negativer Aufregung. Oftmals tritt auch beim Reisen Übelkeit auf. Gemeinhin sind die Gründe für das Unwohlsein relativ harmlos und gut zu behandeln. Dieser Beitrag informiert Sie ausführlich, wie Übelkeit beim Kind einzuschätzen ist und wie Sie Ihrem Nachwuchs ohne Medikamente helfen können.

Starke Knolle gegen Reiseübelkeit: Ingwer

Ingwer ist weit mehr als ein leckerer Scharfmacher in der exotischen Küche: Seit Jahrtausenden hat die tolle Knolle ihren festen Platz in der asiatischen Medizin. Vor allem gegen Übelkeit wird das fernöstliche Gewächs geschätzt. Dass Ingwer Übelkeit und Brechreiz sowie eine ganze Reihe weiterer Beschwerden lindert, ist mittlerweile auch in zahlreichen wissenschaftlichen Studien bestätigt.

So genießen Sie die Schwangerschaft – ohne Übelkeit und Erbrechen

Endlich schwanger! Doch bei vielen Frauen wird die Freude auf das Baby von Übelkeit gebremst. Um das Ungeborene nicht zu gefährden, lehnen Schwangere Medikamente meist ab. Übelkeit ist eine der häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft – acht von zehn Frauen leiden darunter. Die Probleme reichen dabei von einem flauen Magen am Morgen bis hin zu ganztägiger Übelkeit mit häufigem Erbrechen. Diese typischen Schwangerschaftsbeschwerden treffen werdende Mütter meist bis zur 16. Schwangerschaftswoche. Bei einigen halten sie jedoch über die gesamte Schwangerschaft hinweg an. Natürlich tun Frauen alles, um das zarte Leben in sich zu schützen. Medikamenten-Einnahme kommt für sie deshalb nicht in Frage! Die Devise „Durchhalten“ muss aber nicht sein: Mit Akupressurtechniken wird Übelkeit in der Schwangerschaft schnell ausgeschaltet – ganz ohne Medikamente und damit völlig risikolos für das Kind!

Hyperemesis gravidarum: Das unterstützt Sie im Kampf gegen die ständige Übelkeit

Jede Schwangerschaft ist ein Ausnahmezustand. Eine Zeit der Freude und Sorge, eine Zeit erstaunlicher körperlicher Veränderungen. Fast keine Schwangerschaft verläuft komplikationslos – aber im Allgemeinen halten sich die Beschwerden mit der Vorfreude auf das große Ereignis in der Waage. Emesis gravidarum ist eine Form der Schwangerschaftsübelkeit, die nahezu alle Frauen kennen. In den ersten zwölf Schwangerschaftswochen, manchmal auch bis zur Schwangerschaftwoche (SSW) 16 stellen sich Übelkeit und Erbrechen Tag für Tag ein. Sie gewinnen jedoch nicht die Überhand und werden nicht zu einem gesundheitlichen Problem für die Schwangere und ihr werdendes Kind. Anders sieht das bei der Hyperemesis gravidarum aus. Dieses schwere Übelkeitsgefühl setzt meist ab der sechsten SSW ein, erreicht seinen Höhepunkt in der zwölften Woche und klingt um SSW 20 allmählich ab. Manche Frauen müssen den chronischen Zustand bis zur Niederkunft ertragen. Hyperemesis wirkt zermürbend, zehrend, erschöpfend und kann Frauen zur Verzweiflung bringen. Ihre schweren Formen gehören in medizinische Behandlung.

Migräne-Übelkeit ohne Medikamente lindern

Migräne plagt alleine in Deutschland etwa acht Millionen Menschen, davon etwa doppelt so viele Frauen wie Männer. Schon Kinder leiden an den heftigen Kopfschmerzattacken, schätzungsweise sind bis zu 5 % aller Klein- und Schulkinder hierzulande betroffen. Häufig geht Migräne mit Übelkeit und Erbrechen einher. Im Interesse vor allem der Kinder, aber auch aller anderen Betroffenen gibt es Linderung auch ohne Medikamente.

Hilfe! – Was hilft gegen die Übelkeit in der Schwangerschaft?

Übelkeit gehört zu den häufigsten Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft. Grundsätzlich sind diese Beschwerden nicht ungewöhnlich, und klingen nach dem ersten Drittel der Schwangerschaft wieder ab. In Einzelfällen können die auftretenden Symptome aber natürlich auch gravierende Auswirkungen haben – dann sollte gegengesteuert werden. Alles Wissenswerte zum Thema Schwangerschaftsübelkeit erfahren Sie hier.

Alles über Reisekrankheit bzw. Reiseübelkeit

Reiseübelkeit bzw. Reisekrankheit ist insbesondere für reiselustige Menschen ein schlimmes Übel. Und für mitreisende Kinder ist Reisekrankheit besonders schlimm. Aber das muss es nicht sein: Die wichtigsten Fragen haben wir in diesem Artikel zusammengefasst und beantwortet. Was ist Reiseübelkeit? Reiseübelkeit hat viele Namen: Kreuzfahrer nenn sie Seekrankheit, Urlaubsreisende Reisekrankheit, und Ärzte und Apotheker „Kinetose“ (von gr. κινειν kinein, „bewegen“) oder Bewegungskrankheit. Wie wirkt sich Reisekrankheit aus? Welch Symptome haben von Reiseübelkeit betroffene Personen? Die Symptome bei den Betroffenen sind meist ähnlich und reichen von Blässe, Kopfschmerz, Schwindel und Übelkeit bis hin zum Erbrechen / Übergeben. Woher kommt Reisekrankheit? Die sogenannte Bewegungskrankheit wird ausgelöst durch ungewohnte Bewegungen – zum Beispiel in einem Verkehrsmittel wie Schiff, Flugzeug, Zug mit Neigetechnik, Bus oder im Auto. Sogar in der Achterbahn oder in einem Wolkenkratzer ohne ausreichende Schwingungstilgung kann die Krankheit ausgelöst werden und Übelkeit hervorrufen. Reisekrankheit entsteht also, wenn die Sinnesorgane widersprüchliche Informationen zur Bewegung des Körpers und der räumlichen Lage liefern. So senden beispielsweise Auge und Gleichgewichtsorgan unterschiedliche Informationen an das Gehirn. Das löst die Übelkeit aus und sorgt mit einem Schutzreflex für Unwohlsein im Magen bis hin zum Erbrechen. Welche Varianten gibt es zur Reiseübelkeit? Bekannte Varianten sind Landkrankheit (von Seeleuten auf Landgang), Raumkrankheit, Flugkrankheit, Luftkrankheit oder die Seekrankheit. Die Symptome sind ähnlich bzw. gleich. Wen betrifft die Reiseübelkeit? Reisekrankheit kann jeden treffen. Meist bleiben die Fahrer des jeweiligen Verkehrsmittels bzw. Fahrzeugs von der Übelkeit verschont. Besonders schlimm ist es jedoch bei Kindern, da Kinder ihren Körper und Symptome noch nicht so gut einschätzen können (je nach Alter natürlich) und damit auch zusätzlich Ängste ausgelöst werden können. Was hilft gegen Reiseübelkeit? Akupressurbänder (von SEA-BAND) drücken auf...

Willkommen im SEA-BAND Blog!

Nicht übel! Denn hier finden Sie bald noch mehr interessante Fakten, Tipps und Tricks rund um das Thema Übelkeit. Was verursacht Übelkeit? Was hilft gegen Übelkeit? Was hilft nicht gegen Übelkeit? Welche Arten von Übelkeit gibt es? und viele mehr, um Sie umfassend über das Thema Übelkeit zu informieren. Bleiben Sie Neugierig und schauen Sie Ende April wieder vorbei. Ihr SEA-BAND Deutschland...